Wertsteigerungspotential statt Geldentwertung

Wirtschaftlich herausfordernde Zeiten und ein hohes Inflationsniveau führen dazu, dass viele Anleger ihr Kapital weg von riskanten und spekulativen Kapitalanlagen hin zu stabileren und weniger schwankungsanfälligen Investmentmöglichen verschieben. Investitionen in Immobilien bieten dabei eine Möglichkeit, trotz ausgeprägter Inflation und volatiler Kapitalmarktentwicklungen, der Vermögensentwertung zu entkommen und dabei zusätzlich vom langfristigen Wertsteigerungspotential der Immobilie zu profitieren.

Inflation führt dazu, dass Preise von Produkten teurer werden, während die eigene Kaufkraft abnimmt. Somit wird das verfügbare Geld bzw. Vermögen entwertet. Dies kann dazu führen, dass traditionelle Sparformen wie Kontoguthaben, Tagesgeld oder Anleihen über die Zeit an Wert verlieren. Immobilien hingegen bieten erfahrungsgemäß eine inflationsschützende Wirkung, da sie von Wertsteigerungen durch erhöhte Wohnraumnachfrage (bis 2040 wird für München eine Bevölkerungszahl von 1,845 Mio. Menschen prognostiziert), der Knappheit von Baugrundstücken, steigenden Baupreisen sowie inflationsbedingten Preissteigerungen profitieren. Dadurch erhöhen sich über längere Zeiträume nicht nur die Kaufpreise der Wohnimmobilien, sondern auch die Mieteinnahmen, die zur Rückzahlung des Kredits genutzt werden können.

Kapitalanleger profitieren von steuerlichen Vorteilen

Weitere Vorteile liegen im Steuerrecht. Private Verkäufer, die ihre Immobilie mindestens 10 Jahre gehalten haben, können diese danach in der Regel steuerfrei verkaufen und damit der Spekulationssteuer entgehen. Diese Art des Steuerentfalls gilt hierzulande für kaum eine andere Anlageklasse. Darüber hinaus bietet die geänderte lineare Abschreibung (AfA) für vermietete Wohnneubauimmobilien, welche zu Beginn des Jahres 2023 von 2% auf 3% der Anschaffungskosten erhöht wurde, einen immensen Steuervorteil für Kapitalanleger. Hierbei können die Anschaffungs- kosten einer Immobilie nun über 33 Jahre und nicht wie zuvor über 50 Jahre abgeschrieben werden, wodurch die Steuerlast der Vermietungseinnahmen in Verbindung mit der Absetzbarkeit von Darlehenszinsen und Ausstattungskosten weiter reduziert wird.

Auf dem Weg zur Altersvorsorge und finanzieller Freiheit

Immobilien bieten daher die optimale Möglichkeit, um für langfristige finanzielle Planbarkeit und Sicherheit zu sorgen. Der Anleger profitiert, im Falle der Vermietung, von wiederkehrenden Mieteinnahmen, wodurch der Mieter zu weiten Teilen zur Tilgung des Immobilienkredits beiträgt. Diese monatlichen Mieteinnahmen schaffen Liquidität, den sogenannten Cashflow. Je nach Eigenkapitaleinsatz beim Kauf der Immobilie kann dieser Cashflow über die Jahre zur vollständigen Rückzahlung des Kredits und der fälligen Zinsen verwendet werden. Eventuelle Überschüsse beim monatlichen Cashflow können dann für Konsum und Finanzierung des täglichen Lebens oder für weitere Immobilieninvestitionen herangezogen werden. Somit schafft sich der Immobilieninvestor Schritt für Schritt ein passives Einkommen und gewinnt an finanzieller Freiheit.

Zum anderen können eigene Immobilien für eine Absicherung für das Alter sorgen. Die Immobilie kann zum Ruhestand entweder verkauft oder verrentet werden oder die Mieteinnahmen werden zur Erhöhung der verfügbaren Rente genutzt. Bei eigengenutzten Immobilien kann man sich bei Volltilgung des Darlehens von jeglichen Mietpreisentwicklungen auf dem Wohnungsmarkt unabhängig machen und zur Altersabsicherung beitragen.

Die mächtige Wirkung des „Hebeleffekts“

Im Gegensatz zu Investitionen auf dem Kapitalmarkt in Aktien, Anleihen oder andere Wertpapiere sind Immobilien bei entsprechender Bonität des Anlegers zu einem hohen Maß mit Fremdkapital von Banken finanzierbar, wodurch der sogenannte „Hebeleffekt“ erzielbar ist. Es können also mit relativ wenig Eigenkapitaleinsatz durch Fremdkapitalaufnahme höhere absolute Renditen erwirtschaftet werden, die zu höheren Eigenkapitalrenditen gegenüber einer rein eigenkapitalbasierten Investition führen. Da die Fremdkapitalzinsen bei Anlageimmobilien steuerlich abgesetzt werden können und die allgemeine Inflation (auch in normalen Zeiten meistens bei ca. 2 %) die Last des Kredits abschmelzen, wird hierdurch der Hebeleffekt langfristig noch verstärkt.

Gut geplante Investitionen in Immobilien sind daher nicht nur in stabilen, sondern auch in wechselhaften Zeiten eine optimale Möglichkeit das eigene Kapital werterhaltend und zukunftsorientiert anzulegen und über die folgenden Jahre zu vermehren.

Weitere News finden Sie in unserer Blog-Sektion.

meinraum Objekte

Wohnung Nr. 48

3.OG

  • 4.0 Zimmer
  • Wfl.: 102.00 m2
  • 965.000 € *
Details

Wohnung Nr. 58

2.OG

  • 1.5 Zimmer
  • Wfl.: 39.06 m2
  • 415.000 € *
Details

Wohnung Nr. 71

1.OG

  • 3.0 Zimmer
  • Wfl.: 80.35 m2
  • 735.000 € *
Details

Wohnung Nr. 32

2.OG

  • 4.0 Zimmer
  • Wfl.: 109.04 m2
  • 999.000 € *
Details

Wohnung Nr. 64

3.OG

  • 4.0 Zimmer
  • Wfl.: 102.06 m2
  • 945.000 € *
Details

Wohnung Nr. 34

EG

  • 3.0 Zimmer
  • Wfl.: 75.02 m2
  • 725.000 € *
Details

Kontakt

{{sending ? 'Bitte warten' : "senden"}}
Vielen Dank für Ihre Anfrage

Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.